Stefan führt gemeinsam mit seinem Partner ein Restaurant in Bregenz. Sie haben 30 Mitarbeiter, wobei 12 Mitarbeiter in der Küche und 18 im Service arbeiten. Stefan ist für die Organisation des Gastronomiebetriebes zuständig. Zu seinen Aufgaben gehören die Planung des Budgets, der Einkauf der Waren, die Einteilung des Personals, die Lagerhaltung und die Erledigung aller steuerrechtlichen Agenden (Buchhaltung und Jahresabschluss).

Er kommt aus der Bar- und Getränkewelt und weiß wie er diese Bereiche führt und auf was er achten muss. Die Küche ist für ihn neu und er hat großen Respekt davor. Aus eigener Erfahrung sowie aus Erfahrungen von anderen Kollegen, weiß er, dass durch falsche Bestellungen, zu höhen Lageständen, zu viel Verderb, Intransparenz in der Küche viel Geld verloren gehen kann. Das möchte er unter allen Umständen vermeiden. Der Druck ist hoch – Stefan und sein Partner haben eine hohe Finanzierung aufgenommen und für diese einen Businessplan abgegeben, welcher erreicht werden muss.

Stefan hat sich eigene Excellisten gemacht, in denen er händisch jeden Montag die Zahlen der Vorwoche einträgt – Verkäufe, Lieferantenbestellung, etc. – und auf deren Basis die nächste(n) Woche(n) plant. Das ist für ihn sehr zeitaufwendig und teilweise auch sehr ungenau. Weiters kommt hinzu, dass die Restaurantbelegung stark von lokalen Events, Wetter und andere für ihn unbekannte Faktoren abhängig ist. Durch all diese Faktoren kommt es schon öfters mal vor, dass er zu viel oder zu wenig einkauft oder/und seine Mitarbeiter falsch einteilt. Außerdem sind durch die Intransparenz in der Küche und im Service seine Bedenken bezüglich Betrügereien durch Mitarbeiter groß.

Stefan wünscht sich Transparenz und Einfachheit in seinem Betrieb. Das beinhaltet, dass er tagesgenaue Zahlen zu seinem Betrieb hat, administrative Agenden wie die Buchhaltung, Bestellung von Ware, etc. automatisch erledigt werden und Hilfestellungen bei der Planung der nächsten Wochen.

Project Info
PIER69: Restaurant
Category:
Date:
de German
X